Pirschbeobachtungen

pirsch0001g.jpg

Meine Inspirationen zum Malen hole ich mir auf meinen Pirschgängen.

Ein Dankeschön an die Jägerfreunde, welche es mir ermöglichen, in ihren Revieren auf Beobachtungen unterwegs zu sein. Natürlich ist das Skizzenbuch bei solchen Ausflügen immer dabei .

001.jpg

Sekunden entscheiden...ob so ein Foto gelingt. 

Bei einer Treibjagd entstanden, haben nur wenige

diesen "Anblick" gehabt.

pirsch0007g.jpg

Ein schöner "Sechser" in der Abendsonne.

pirsch0048g.jpg

Ein junger Sechser nascht während des "Plätzens" an den saftigen Blättern. Sein Vater war ein Medaillenbock.

pirsch0004g.jpg

Ein gutes Versteck unter Beachtung des Windes sowie endlose Geduld und Ruhe sind die Grundlage für den Beobachtungserfolg.

Das Knie im rechten Bildvordergrund beweist, der Bock steht genau unter der Leiter. Ganze 2,50 m trennen mich von seinen Lauschern. Er stand ca. 15 Minuten da und sicherte in alle Richtungen, ehe er aus dem Busch austrat.

005.jpg

Kurzes Verhoffen und Sammeln der "Rotte" machte diesen Schnappschuß möglich.

pirsch0040g.jpg

Der Fuchs war genauso überrascht wie der Maler.

pirsch0049g.jpg

Es ist ein Hochgenuss, jede seiner Bewegungen zu studieren.

pirsch0019g.jpg
pirsch0012g.jpg

Beim Zeichnen eines Biotops - ein kurzes Knacken und ein Keiler zieht 20m an mir vorbei und das mittags um 12.00 Uhr.

Sichernde Fähe an einem Fuchsbau mit jungen Füchsen.

pirsch0018g.jpg
P5020002.jpg

Ein Feldhase zieht an der Kanzel vorbei– leise, fast unbemerkt.

Seidenschwänze kommen nur im Winter in unser Gebiet und auch nur höchst selten.

pirsch0044g.jpg

Ein Jungdachs auf Entdeckungsreise

310.jpg
pirsch0045g.jpg

Zwei Wochen hat es gedauert, ehe ich die Jungdachse zu Gesicht bekam. Geduld und Zeit braucht man oft sehr viel.

311.jpg

Nach Stunden kam die "Fähe" mit einem Bündel 

Mäuse zum Fuchsbau zurück.

317.jpg
306.jpg

Der frechste Jungfuchs wollte alles für sich allein.

400.jpg

Und schon ging es wieder auf Futtersuche.

Die  Jungfüchse sind voller Erwartung.

800.jpg

Ein Eisvogel am heimischen Gewässer. Dieser Fisch diente zur Aufzucht der Jungen.

pirsch0058g.jpg

Bienenfresser sind schon seit Jahren im Raum Meißen zu Hause.

pirsch0057g.jpg

Die kleinen Dinge am Wegesrand einmal genauer betrachtet, lassen sich phantastische Details erkennen.

Die kleinen Dinge am Wegesrand einmal genauer betrachtet, lassen sich phantastische Details erkennen.

a009.jpg

Eine Waldohreule in der Nähe menschlicher Behausungen. Sie ist schwer zu entdecken.

a008.jpg

Ein Rotkelchen ist oft nur im Winter bei uns.

a005.jpg

Eine Blaumeise holt sich die letzten Samen im Garten.

a007.jpg

Stockenten

a0006.jpg

Bienenfresser haben sehr zugenommen in ihrer Anzahl.

bienenfresser_01.jpg

Ich durfte einmal gemeinsam mit der Meißner Ornitologengruppe Bienenfresser wiegen, vermessen und beringen.